2. 12. 21 – Raum #21 – Zahlenmagie

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay Sonnenfinsternis, Zahlenmagie und Mathemagier.

Magische Zahlen für einen magischen Raum. Die ersten Worte, die wir geschenkt bekommen, sind lächeln und Sonnenfinsternis. In dem Moment, als wir Sonnenfinsternis geschenkt bekamen, blendete mein Handy ein, dass am 4. Dezember um 8:44 Neumond mit einer Sonnenfinsternis ist. Wir tauchten ein in die Sonnenfinsternis, die wir schon mal erleben durften, oft die aus dem Jahr 2012. Da waren sie noch einmal, die Zahlen 1 und 2. Ein Raum mit Zahlenmagie!

Da das Team am Podium heute schon sehr eingespielt ist, gelingen uns 2 Runden der „Heissen 5“. Sam schenkt uns folgende Wortgruppen:
Morgenmantel, Computer, Toaster, Stromausfall und Dichtungsring. Ja, echt, Dichtungsring! Doch so einfach führt Sam uns nicht mehr aufs Glatteis, gekonnt integrieren wir die Dichtungsringe in unsere Geschichten.

Auch die Wortfolge Tannenbaum, Lautsprecherboxen, Sauerei (Syn. Unordnung), Wohnmobil und misanthrop werfen uns nicht mehr aus der Bahn. Sam droht uns an, am kommenden Donnerstag mit Fremdworten vorbereitet zu sein. Next Level mit Ansage, wer wagt sich für kommenden Donnerstag zu uns in den Raum?

2 Kommentare

  1. Erstes Wort: Lächeln

    Assoziationen: Freude, Ausstrahlung, Liebe, Leichtigkeit, Humor, Kinderlachen, Bauchschmerzen, Kieferschmerzen

    Meine Gedanken schweifen ab und ich freue mich so sehr, wenn ich meine herzallerliebste Freundin Margot endlich in die Arme schliessen kann.
    Es zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht, sie endlich zu fühlen.
    Sie richtig fest an mich zu drücken und wenn ich ihr das erst MAL live ins Ohr flüstere „ich liebe dich meine Schwester“.
    Auch wenn gerade meine Tränen der Vorfreude fliessen, habe ich ein riesen grosses Lächeln im Gesicht!

    Zweites Wort: Sonnenfinsternis

    Assoziationen: Astrologie, Magie, Dualität, hell, dunkel, Tag, Nacht

    Seit ich auf dieser Erde bin gab es schon einige Male solche Spektakel von Sonnenfinsternissen, doch ich hab es bis heut noch nie live gesehen.
    Ich sah Aufnahmen von Freunden oder im Fernsehen.
    Wie wäre dieses Ereignis erst, wenn ich es wirklich selbst miterleben würde?
    Es ist bestimmt ein magischer Moment!

    Ich liebe es mitzuschreiben, doch auch wenn ich die “heissen 5” rausschmeissen darf. Doch nun werde ich mich schon mal etwas schlau machen, damit ich meine Mitspieler wirklich “FORDERN” kann. (grins)

  2. Oh-Tannenbaum, oh-Tannenbaum. Hier kommen sie also her. Soweit das Auge blicken konnte, standen die künftigen Weihnachtsbäume in Reih und Glied, wie bei einer merkwürdigen Militärparade. Wenn man von hier oben ins Tal schaute, sah man Nebel aufsteigen. Der Wirt der Gastwirtschaft an diesem traumhaften Aussichtspunkt hatte die merkwürdige Idee gehabt, seine Gäste mit Lautsprecherboxen zu beschallen. Sauerland ist Powerland, in dem Fall waren es die Power-Boxen der Anlage. Ich schaute mich um, Richtung Gipfel. Im Gegensatz zur Weihnachtsbaum-Plantage wuchs hier kreuz und quer, was sich so angesiedelt hatte. Unordnung, Sauerei! Die Brombeeren scherten sich nicht um unsere Ordnungsprinzipien und bildeten einen scharfen Kontrast zu den Weihnachtsbaum-Soldaten.Ich holte mir noch einen Kaffee. Der Wirt hatte einen Wohnwagen zur Servicestelle umgebaut und schenkte seine Getränke direkt auf dem Platz aus. “WE WILL ROCK YOU” dröhnte es aus den Boxen. Jetzt find die Kombination aus Aussicht und Lärm sogar an, mir zu gefallen.
    Leben und leben lassen, die Geschmäcker sind verschieden. Ich nippte am Kaffee und erinnerte mich, dass ich mein Leben nicht als Misanthrop verbringen will. Und nach dem Kaffee würde ich meinen Waldspaziergang machen und die Ruhe um so mehr genießen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.